U15 Inter – durchzogenes Fazit nach 2 Spielen

Dominik BaerHandball, Juniors

Am Vorbereitungsturnier in Frick haben die Jungs der U15 Inter Manschaft die Latte hochgelegt. Sie haben das U17 Team aus Frick im letzten Spiel mit einer Gewaltsteamleistung besiegt und das mit einem Feldspieler im Tor,  da sich Fabris verletzt hatte.

So startete man mit viel Selbstvertrauen in das erste Spiel letzten Samstag gegen SG Reuss. Diese Spiel wurde in Möhlin ausgetragen und wurde leider mit 2 Toren verloren. Die kämpferisch beeindruckend starke Mannschaft hat mit zu vielen technischen Fehlern, mit zuvielen Fehlschüssen und einer viel zu wenig konsequenten Deckung den Sieg leider aus den Händen gegeben. So hat man sich gefragt, wo denn diese Mannschaft, so wie man sie in Frick sehen konnte, blieb?

Lange durfte man an sich nicht mit diesem Spiel auseinandersetzen, denn am folgenden Sonntag folgte das 2. Spiel in Magden gegen Stans/Emmenbrücke.
Man sah immer wieder sehr gute Torszenen und wie bereits beim ersten Spiel konnte man sehen, dass die Mannschaft das zeigen wollte, was sie auch so hart in den letzten Wochen trainiert hatte. Jeder dieser jungen und körperlich eher schwächeren Spielern hat eine tolle Entwicklung in den letzten Monaten durchgemacht. Vielleicht hatte man deshalb „zu“ hohe Erwartungen? Es war schwierig gewesen, zu verstehen, dass wir in Magden Handball und nicht Ping Pong gespielt haben. Wir, unsere Coaches, die Gegner und die gegnerischen Coaches schafften es einfach nicht, das Spiel zu beruhigen.
Der einzige auf dem Feld, der wie ein Fels in der Brandung stand, war Guido Lämmler – der Schiedsrichter, der diese Partie souverän leitete.

So war es spannend von Anfang an bis zum bitteren Ende. Immer wieder gelangen einige schöne Tore, da dachte man, jetzt packen sie es. Gerade nach dem schönen Gegenstoss-Tor war man wieder resultatmässig aufgeschlossen. Aber immer wieder Hektik, zuviele technische Fehler und eine wackelige Abwehr, welche den Topshooter von Stans, Nummer 5, einfach nicht bremsen konnte, auch wenn das Trainer Team in der 2. Hz ihn Mann decken liess. Er hat 17 von 28 Toren geschossen!
Auf unserer Seite war der Angriff von 3 Spielern dominiert gewesen. Sie haben 21 der 26 Tore geschossen. Hatten wir im ersten Match gerade 48% Wurfquote so waren es diesmal immerhin 60%. Wenn es nun gelingt, auch die Flügel ins Spiel zu bringen und die Auslösungen so konsequent zu spielen, wie wir es in Frick sehen durften, dann sollte nächsten Sonntag in Aarau im Schachen um 11:45 nichts im Wege stehen, das Leben des Suhr/Aarau Teams so schwer wie möglich zu machen.
Mit einer Leistung wie in Frick kann man jeden Gegner schlagen! Auf Jungs, habt Mut und lasst Euch nicht mehr nervös machen. Ihr könnt es ja, wir hatten es gesehen.

Einige schöne Szenen kann man unter dem Link sehen: https://photos.app.goo.gl/NtJsJ3XvxAZzY1nK8 (Fotos Lucien Baer)