Strenges Weekend für die U15 Inter Mannschaft

Dominik BaerHandball, Juniors

Am Samstag hat die Mannschaft von Anja und Marc im Steinli gegen die  SG Fricktal mit 40:19 und am Sonntag in Magden gegen den HC Ehrendingen mit 40:20 gesiegt. Damit stehen die Junioren auf dem ersten Tabellenrang mit 10 Punkten aus 5 Spielen und einer positiven Torbilanz von 111 Treffern.
Beide Spiele wurden von Schiedsrichteraspiranten einwandfrei geleitet.
Man hat an diesen beiden Spielen viele gute Szenen gesehen. Leider kann man die Leistung nicht wirklich bewerten, weil man als Intermannschaft in diesem zweiten Teil der Saison immer hochaus dem Gegner überlegen war.

Es ist schwierig, gute Leistungen gegen schwache Teams zu zeigen:

Verteidigung:
So konnte man am Samstag eine relativ unsichere Verteidigung sehen, bei der noch einiges nicht richtig klappte. 19 Tore gegen SG Fricktal zu erhalten war sicherlich keine Glanzleistung.
Am Sonntag dann hat man klar besser verteidigt. Ab der zweiten Halbzeit spielte man nur noch mit 5 Feldspielern und erhielt ungefähr gleichviele Gegentreffer wie am Vortag. Das hat dem Gegner etwas mehr Möglichkeiten für Torchancen gegeben und die Anforderungen an das eigene Team wurden damit etwas erhöht. Ebenfalls wurde das Spiel  interessanter und schneller, was den Schiri Aspiranten  etwas mehr forderte.

Angriff:
Im Angriff sah man viele gute Szenen: Die Fotos (auf den Link klicken) zeigen, dass man Spass hatte. Alle eingesetzten Feldspieler haben am Samstag eines und am Sonntag mindestens zwei Tore geschossen.
So sah man den einen oder anderen Kempa Trick und Jeromes Drehtäuschung hat einige Male wunderbar geklappt. Bei all dieser Leichtigkeit darf man aber nicht vergessen, dass man  vom Gegner kaum nennenswert behindert wurde. Ebenfalls fehlte es etwas an Kreativität auf dem Platz: Die Spielauslösungen wurden etwas mechanisch runtergespielt ohne sich an der neuen Unterzahlsituation zu orientieren und z.B. mit einem Ablauf des Flügels an den Kreis den Kreisläufer temporär zu ersetzen und sich so einen Vorteil zu erspielen.


Ebenfalls werden Gegenstösse zu leichtfertig versemmelt, weil man mit einer Hand fangen will.
Das Vergeben solcher Chancen wird im Aufstiegskampf ziemlich einschneidend werden.
Dafür sah man immer wieder ein tolles Teamspiel, bei dem der Pass an den besser stehenden Kollegen gespielt wurde, welcher dann einnetzen konnte. Auch sah man einige Male coole Eigen-Aktionen, bei denen Hinten Mitte mit einer Leichtigkeit durch die Verteidigung trippelte.

Ausblick:
Es ist also zu hoffen, dass man die Motivation für die verbleibenden 3 Spiele hochhalten kann, und die aufgezählten Fehler etwas ausmerzt, auch wenn es kaum Gelegenheit geben wird, dies unter erschwerten Bedingungen zu testen, bevor es dann wirklich ernst wird.

Rücktrick:
Das Titelbild zeigt Fabris ein letztes Mal in der Halle in Magden in Aktion bevor er dann Ende Saison nach knapp 10 Jahren Handball aufhören möchte. Zehn Jahre ist bei sporttreibenden Jugendlichen der ungefähre Durchschnitt für eine Sportart bevor viele bereit sind, etwas Neues auszuprobieren.
Jugendliche fürs Tor zu begeistern ist und bleibt eine Herausforderung. Es wäre schön, wenn ehemalige Torhüter diese Leidenschaft wieder vermehrt an die Jugendlichen weitergeben könnten. Eine Zeit lang hat das hervorragend mit Torhütertrainern geklappt. Wir denken da vorallem an den leider verstorbenen Trainer Martin Pauli der sich sehr stark engagierte.
Im Moment wird sowohl in Magden wie auch in Möhlin zuwenig für die jungen Goalies gemacht, weil keine Torhütertrainer verfügbar sind. Das ist natürlich sehr schade und wird längerfristige Auswirkungen haben. Wäre schön, wenn sich da der eine oder andere angesprochen fühlen würde.

Nächstes Spiel:
Am nächsten Samstag geht es dann weiter mit einem weiteren Heimspiel in Möhlin um 14:00. Das Team freut sich um lautstarke Unterstützung  beim Holen der nächsten zwei Punkte.

Fotos: Lucien Baer