Das Aus im Schweizer Cup

PatrickHandball

Der neutrale Beobachter wird sagen: es war zu erwarten! Und liegt mit dieser Einschätzung richtig. Die 1. Handballmannschaft des TV MAGDEN ist sich noch immer am Finden und konnte die diversen Abgänge noch nicht verarbeiten. Zudem steht das Trainingslager – wo man sich den Feinschliff holen will – erst in der kommenden Woche an. Und der Gegner in der heutigen 2. Vorrunde im Schweizer Cup bewegt sich schliesslich eine Liga höher. Die Favoritenrolle war demnach klar verteilt und das Schlussresultat von 21:31 aus Magdener Sicht widerspiegelt die Erwartungen.

Und dennoch, die Leistung des Heimteams im ersten Ernstkampf war überraschend gut. Phasenweise sogar so gut, dass man die Gäste aus Seen ganz schön in Bedrängnis bringen konnte. Es war nota bene nicht so, dass man den überklassigen Gegner im Griff gehabt hätte. Die eigene Fehlerquote war dafür doch noch zu hoch, der Gegner zu gut, die Abgeklärtheit (z.B. im Überzahlspiel) fehlte und am Schluss reichten auch die Kräfte nicht mehr. Die zahlreich erschienenen Zuschauer erlebten aber ein spannendes, intensives Spiel, welches viele Parallelen zu den Begegnungen der vergangenen Saison aufwies. Auch heute konnte man lange mithalten, gute Akzente setzen, in der Verteidigung lange entgegenhalten… und musste zum Schluss doch den Einbruch hinnehmen.Für die Meisterschaft mit tendenziell eher etwas schwächeren Gegnern lässt der heutige Auftritt jedoch zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Gewiss, es gibt noch viel zu tun für den neuen Trainer Marcel Schneiter, aber seine Handschrift ist bereits ansatzweise zu erkennen. Der TV MAGDEN freut sich nun auf ein erfolgreiches und hoffentlich verletzungsfreies Trainingslager in Sölden. Die Meisterschaft startet dann am 21. September mit einem Heimspiel gegen den TV Möhlin II.